2019-03-27

Stille mit dem Pferd

In unserer Welt ist es meist unruhig, manchmal auch laut. Überall ist Hintergrundmusik, auf den Straßen viel Verkehr.
Das Radio dudelt am Arbeitsplatz, zu Hause läuft vielleicht der Fernseher, der Computer wird benutzt, an der Playstation gespielt und dann ist da natürlich auch noch das Handy…da bleibt wenig Raum für Stille.

Für mich gehört die Begegnung mit den Pferden zu einer Erfahrung der Stille. Pferde sind leise. Sie schnauben vielleicht, oder pusten, nur selten wiehern sie.
Ansonsten sprechen sie leise; sie sprechen mit ihrem Körper. Und wenn ich aufmerksam bin, mich nicht ablenken lasse, dann kann ich mich mit dem Pferd verbinden. Den Atem wahrnehmen, die Ruhe oder Aufregung fühlen, die Bewegungen deuten, die Ohren und Augen beachten, das Fell spüren.
Und ich kann meinen eigenen Körper wahrnehmen. Wie fühlt sich das alles an… in mir und um mich herum? Was ist da gerade angenehm… vielleicht der Wind auf der Haut oder die Sonne im Gesicht, der Geruch des Pferdes oder die weichen Nüstern?
Für mich ist das ein Moment, welcher der Meditation gleicht. Ich bin im Hier und Jetzt und lasse mich nicht ablenken. Das Pferd hilft mir in dem Moment zu bleiben, denn es braucht meine wache Aufmerksamkeit, wenn wir gemeinsam Zeit verbringen.

Wenn du mit deinem Pferd die Stille des Augenblicks genießen kannst, dann erlebst du eine Bereicherung in deinem Leben. Du kannst auftanken und dich sammeln, und bist für weitere Herausforderungen bereit.

Und im Alltag, wenn es hektisch werden sollte, dann kannst du dich an diesen Moment der Stille mit deinem Pferd erinnern. Das kann dir helfen ruhiger zu werden. Du kannst vielleicht erst einmal das Geschehen beobachten und musst nicht so schnell  reagieren. Somit bekommt der Satz „In der Ruhe liegt die Kraft“  eine Bedeutung…
In diesem Sinne wünsche ich dir einen schönen, stillen Moment mit deinem Pferd.

Pfeifer Pferd.jpeg

Admin - 18:37:57 @ Allgemein